Montag, 9. Januar 2017

Läuft bei mir...

Long time no talk. Was gibt's neues?


Ich bin seit 30. Oktober wieder gut dabei. 800-900 Kalorien täglich, Low Carb kombiniert mit intermittierndem Fasten in Form der 14-Stunden-Regel.
Ergebnis: 11 Kilo sind runter. Sehr gut. Weitermachen.


Und sonst so?


The Captain and I are no longer. Am 1. Januar - nach monatelangem Hadern und Nachdenken und Kopfzerbrechen - habe ich mich von Captain Riesling getrennt.
7 Jahre - und davon zumindest die ersten 5 wirklich glücklich - gibt man nicht leichtfertig auf. Aber irgendwann musste ich feststellen, dass es einfach nicht mehr ging. Ich nicht mehr glücklich war. Mir Gefühle fehlen, echte Nähe. Fürsorge die immer mehr in Bevormundung umschlug. Flaute im Bett (um es mal nett auszudrücken). Seine Weigerung, mit mir eine Familie zu haben, wirkte wie ein Katalysator. Alles wurde hinterfragt, auf den Prüfstand gestellt. Zu gehen war die einzige Lösung und jetzt, da die Entscheidung gefallen ist, fühle ich mich wie befreit. Neu gewonnenes Selbstbewusstsein durch 11 Kilo minus haben den Prozess sicherlich noch befeuert...


Eben gerade meinte eine Kollegin, dass Trennungen ja oft mit Transformationen einhergehen. Bei mir scheinen drastische optische Veränderungen Vorboten zu sein. Ich erinnere mich, dass ich kurz vor der Trennung von meinem Ex-Ex die Haare abschnitt und schwarz färbte. Diesmal eben Gewichtsverlust.


Von meinem Wunschgewicht - 60 Kilo - bin ich nur noch 11 Kilo entfernt. Halbzeit also. Und weiterhin gut dabei. Trotz Stress. Dass es im letzten Frühjahr so schlecht und schleppend lief, und ich in den letzten Jahren immer weiter zugelegt habe, könnte durchaus auch mit Frustessen erklärbar sein. Ein interessanter Gedankengang, den Stella im Dialog auf Instagram aufgriff.


Ich bin fest entschlossen: 2017 wird MEIN Jahr. In jeglicher Hinsicht. Die Traumwohnung ist bereits gefunden und gemietet.


Free your mind - and the rest will follow!



Freitag, 29. April 2016

Der Wurm drin

Es kotzt mich so an.


Letzte Woche waren wir im Urlaub. Paris. Mon Amour. Gutes Essen und viel Bewegung inklusive. Dass das Gewicht ein bisschen nach oben geht war klar - Baguette ist ja jetzt ja nicht gerade Low Carb. Aber die viele Bewegung hat ja einiges wett gemacht.


Aber ich komme nicht wieder rein. Sport musste Dienstagmorgen wegen eines beruflichen Termis ausfallen, Donnerstag war ich aber wieder dabei. Die drei Mahlzeiten sind immer schön nach Plan - und auf der Arbeit - und gestern auch danach - stopfe ich mich mit Schokolade oder Keksen voll. Es ist zum Schreien. Aber ich weiß ja auch warum. Ich bin eine Stress-Esserin und zur Zeit habe ich einfach viel zu viel um die Ohren. Gestern das Meeting aus der Hölle, wo ich vom Big Boss grundlos und gänzlich ungerechtfertigt mega zusammengeschissen wurde und ich in der Runde das Heulen nicht zurück halten konnte. Der Tiefpunkt seit langem. Danach Migräne vom Feinsten und es musste ein Kinderiegel und Salzstangen sein... und heute geht's so weiter....


Es muss sich was ändern. Schon wieder so viele schlaflose Nächte wie gestern verkrafte ich nicht noch mal.

Dienstag, 12. April 2016

WTF?

Ich bin gerade die Treppe in den ersten Stock hochgespurtet. Ohne Not oder Zeitdruck. Ich kann mich nicht erinnern, wann das das letzte Mal passiert ist...  o.O


Heißt aber auch, dass mein Fitness-Level steigt und das ist ein tolles Gefühl!

Montag, 11. April 2016

Läuft

Oder eher: Ich laufe. Ich war am Samstag laufen. Das vierte Mal in diesem Frühjahr und ich habe es geschafft, ohne Gehpausen die große Runde zu laufen, mit allen ihren Steigungen. Durch die Weinberge halt. Und da wir nicht in Rheinhessen sind, ist das alles andere als flach. Tatsächlich geht's insgesamt viel bergauf. Insgesamt so ca. 7 Kilometer, für die ich Schnecke so knapp 55 Minuten benötige.


Ich habe sogar ohne darauf zu achten - oder besonderen Wert darauf zu legen - fast meine Bestzeit geschafft. Dafür hat mich der Captain sogar ein bisschen geschimpft, ich solle es doch nicht gleich übertreiben. Aber es fühlte sich gut an, ich fühlte mich nicht überanstrengt sondern sehr leicht und befreit. Eines der seltenen Runner's Highs, schätze ich...


Essenstechnisch habe ich die Einladung am Samstag gut geschafft: Ich hatte ein Schweinenackensteak, 2 Bissen Bratwurst, ein bisschen grünen Salat, 2 Scheibchen vom überaus köstlichen hausgebeizten Lachs sowie 3 Löffelchen Nachtisch, die ich von Captain abbekommen habe. Kein Brot, kein Baguette - unfassbar! Ein paar Schlückchen Wein gab's auch aus seinem  Glas, ansonsten habe ich mich am Wasser festgehalten.


Heute Morgen wurde ich für meine Konsequenz tatsächlich belohnt: Tiefstand wieder erreicht. Jetzt muss es nur noch wieder nach unten gehen...

Mittwoch, 6. April 2016

Small step for a man...

...giant leap for mankind. Oder so.

Frust, Frust, Frust! Ich bin nach Ostern wirklich ohne Umwege zurück ins Programm und was ist: Ich nehme zu. Ein Kilo ist wieder drauf und es hält sich hartnäckig. Und ich habe keine Ahnung warum. Wasser? Hormone? Meine letzte Periode hat ganze 10 Tage gedauert. Das hatte ich noch nie und keinen blassen Schimmer, warum das jetzt so war. Ich bin maximal gefrustet. Sonntag hatte ich dazu noch 'nen moralischen, wo ich den ganzen Tag wegen jeder Kleinigkeit hätte heulen können und als mir dann Abends das Abendessen noch so richtig missraten ist, war's dann auch soweit. Großer Heulanfall.

Nachmittags waren wir ein bisschen draußen unterwegs und ich habe am Weinprobierstand tatsächlich ein Piffchen (=0,1l) Weißwein getrunken. Feinherb vom Jungen Oettinger. Und er war köstlich! Abends habe ich beim Captain einen Haribo Vampir gemopst. Aber das war's auch schon an Ausrutschern. Normalerweise hätte ich auf einen derben Frustanfall mit Heulszenario alle guten Vorsätze fahren lassen und mich vollgestopft bis oben hin. Aber ich wusste, dass das die Situation nicht besser macht.

Gestern war ich geschäflich über Nacht weg. Auf der Abend-Veranstaltung gab's Buffet mit Mini-Burgern, Mini-Dörnern, Thunfisch-Wraps. Ich hatte tatsächlich als Alternative für mich hartgekochte Eier dabei. Und bin doch ans Buffet gegangen. Aber: Ich habe mich nicht bis zum Herzrasen vollgestopft sondern habe aufgehört, als ich satt war. Und die Panna Cotta mit Himbeeren habe ich auch nicht angefasst.

Im Hotelzimmer wartete als Betthupferl ein Pickup Caramel. Eine Sorte, die ich noch nicht probiert habe. Normalerweise hätte ich mich sofort draufgestürzt. Es liegt da immer noch. Trotz all dem Frust. Und da bin ich stolz drauf.

Small steps for a man...

Mittwoch, 30. März 2016

Das war Ostern 2016

Ostern war essenstechnisch so lala. Wir fuhren am Donnerstag los und bis Samstagabend lief alles nach Plan: 1 Canneel-Brötchen, kein Nusskuller, Kohlrabi statt Knabbern oder Süßem, Salatgurke statt Brötchen beim Frühstück. Aber dann kam der Sonntag. Ein halbes Canneel-Brötchen hat sich auf meinen Teller verirrt, Mittags doch ein Viertel Nusskuller - und völlig unnötige Schokoeier! Auf dem Frühstückstisch drapiert. Beim Brettspielen standen sie in einer Schüssel dauernd vor meiner Nase rum. Furchtbar. Abends waren wir essen und die vegane Wurzelgemüsepfanne (mit völlig unveganem Rinderkotelett dazu bestellt) mit griechischen Reisnudeln (die ich weglassen wollte) entpuppte sich als Reisnudelpfanne unter die ein paar kümmerliche Pastinaken und Möhren gemischt waren. Sowas hasse ich ja. Leute, ihr suggeriert da was ganz anderes. Aber Anfängerfehler meinerseits, ich hätte ja nachfragen können. So habe ich versucht, so gut es ging, um die Nudeln drum rum zu essen und habe die Hälfte übrig gelassen...


...der große Schoko-Gau war sicherlich der Tatsache zuzuschreiben, dass ich die ersten drei Tage in Bremen dauernd HUNGER hatte. Es fehlten halt einfach die fettarmen Proteinquellen, vor allem mein heiß und innig geliebter Himbeerquark.


Die Waage sagte gestern nur 300 g zugenommen, heute ist es ein ganzes Kilo. Aber ich war gestern beim Sport - Wasser vielleicht? Und außerdem war ich seit über einer Woche nicht mehr richtig auf dem Klo und fühle mich buchstäblich "voll scheiße". :( Mein Darm ist echt eine Diva... :(((


Laufsachen hatte ich zwar dabei, aber da wir doch immer ziemlich früh frühstücken und ich sowieso immer die letzte bin, die im Bad fertig ist, war ich morgens doch nicht unterwegs. Und Mittags war einfach Programm oder gemeinsames Spielen und Rumlümmeln angesagt.


Aber immerhin: Ich bin ohne Umwege im Programm. Ein kleiner Fortschritt immerhin.

Montag, 21. März 2016

Tag 15?

Keine Ahnung welcher Tag heute ist. Vor zwei Wochen habe ich angefangen. Vielleicht sollte ich mir andere Post-Titel überlegen...


3 Kilo sind weg. Laut Waage - aber ich glaube, in Wirklichkeit ist es mehr. Zumindest sollte auch beim Cardio ein bisschen was an Muskelmasse dazu gekommen sein, wenn man ein halbes Jahr wirklich Null Komma Null Sport macht und plötzlich wieder 3x die Woche auf dem Crosstrainer strampelt oder in den Weinbergen joggt. Ich fühle Veränderungen an den Klamotten und sehe auch schon erste Ergebnisse im Spiegel. Gut. Weitermachen.


Für mich unfassbar: Sport macht Spaß! Was'n hier los??? Am Samstag hatte ich im Studio endlich meine Neu-Einweisung in den neuen Milon-Zirkel. Jetzt also endlich auch wieder Krafttraining. Der neue Vital-Zirkel ist auch mit 2 Rüttelplatten à la Powerplate. Nach zwei Runden bzw. 40 Minuten war ich schon wirklich gut durchgeschwitzt aber ich hab' noch 30  Minuten Crosstrainer draufgepackt. Ich Tier! ;) Und ich dachte mir: Könnt' man an einem Samstag ja öfters mal machen...


Essenstechnisch ist alles im Lot. Die hormonell bedingten Gelüste habe ich mit einer doppelten Portion Kohlrabi ausgetrickst. Und einmal wirklich Stand gehalten. Ich kann's immer noch kaum glauben, dass ich mich in so einer Craving-Situation tatsächlich an den Trick erinnert habe, den ich auf Pinterest gefunden habe: Wenn man ein Verlangen verspürt, ganz langsam vom aktuellen Gewicht auf das Zielgewicht runterzählen. Hat geklappt.


Und mein lieber Mann glaubt nicht so recht daran, dass ich über Ostern in Bremen wirklich durchhalte. Grund genug, ihm zu beweisen, dass er sich irrt.